Lange Nacht der Kirchen: Mit dem Rad von Kirche zu Kirche

LogoUnter dem Motto „Die Botschaft der Kirchenpatrone“ findet am Tag der „Langen Nacht der Kirchen“, am 27. Mai 2011, eine gemeinsame Radfahrt von Schönbühel nach Mitterarnsdorf (rechtes Donauufer) statt. Der Start beim ehm. Kloster Schönbühel erfolgt mit einer kurzen Vorstellung der Kirchenpatronin (Hl. Rosalia). Stationen bei der Kirche des ehm. Kartäusterklosters in Aggsbach Dorf, in St. Johann und in der Pfarrkirche von Arnsdorf ermöglichen ein kurzes Eintauchen in die Spiritualität dieser Gebetsorte. Kleine Ausschnitte aus Stundengebet und kurze Musikstücke geben einen Einblick in die jeweilig gelebte Gebetspraxis. Das Ziel ist in der Katharinenkirche („Radfahrerkapelle“) in Mitterarnsdorf erreicht. Ein kleines Kirchenkonzert der Chorgemeinschaft Aggsbach-Arnsdorf-Schönbühel mit verbindendem Text und eine abschließende Agape vor der Kirche beenden diese „Extratour“.

Beginn: 17:00 Uhr, Kloster Schönbühel.
Voraussichtliches Ende: 21:00 Uhr, Katharinenkirche in Mitterarnsdorf.

Es ist einfach, sich in dieser Zeit an der gemeinsamen Fahrt zu beteiligen oder die Fahrt abzubrechen. Detailinformationen: christine.aggsbachdorf.at | www.langenachtderkirchen.at

Advertisements

Neue Regeln im Straßenverkehr für Radfahrer/innen

Für Radfahrer/innen ändern sich mit der jüngst beschlossenen Novelle zur StVO einige Regeln. So müssen Kinder bis zu 12. Lebensjahr jedenfalls einen Radfahrhelm tragen (auch wenn sie am Fahrradsitz oder im Anhänger mitfahren) und vor dem neuen „Radfahrübergang“ müssen Radfahrer/innen ihre Geschwindigkeit auf max. 10 km/h reduzieren. Damit soll ein rechtzeitiges gegenseitiges Erkennen aller Verkehrsteilnehmer bei diesem Übergang gewährleistet sein.

Interessant: Neben dem „Vertrauensgrundsatz“ wird in der StVO auch ein „Rücksichtnahmegebot“ verankert („Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksichtnahme„, Zitat ORF Online, 29. April 2011).